Essen in Ghana

In dem Teil Ghanas, in dem wir uns bewegen, also die Gegend von Accra und Tema bis zum Voltalake, gibt es einige Tradizionelle Gerichte. Die meisten davon kann man in jeder Gaststätte oder sogar in kleinen Geschäften an der Strasse zum mitnehmen kaufen. Gegessen wird grundsätzlich mit der rechten Hand und das Händewaschen ist ein Tischritual. Es werden vor dem Essen Schüsseln mit Wasser dazu Handwaschmittel und Tuch zum abtrocknen gereicht. Ich habe einige dieser Gerichte gegessen, einige sind recht scharf muss man vertragen. Dadurch, dass sich nicht so viele Touristen nach Ghana verirren sind die Speisen großteils noch 'wie früher'. In Accra und Thema bekommt man natürlich auch anderes, als nur Traditionelles und auch KFC hat vor Ghana nicht Halt gemacht. Nun aber doch zu dem, was ich eigentlich berichten wollte.

 

Kenkey

Eine Kugel aus fermentiertem Maismehl in Maisblättern gewickelt und gekocht. Dazu gehört eine sehr scharfe Tomatensauce mit frischen Tomaten und roten Zwiebeln oder auch Fried Fish und Shito, was auch von Geschäft zu Geschäft variieren kann.

Banku

Dies ist ein aus Maismehl und fermentierter Cassava bestehender etwa Handgrosser Kloß. Es gibt hierzu viele Variationen. Als Fisch wird hier gerne Tilapia, der im Volta Lake und Volta River gezüchtet wird, gegessen. Dieser wird, auf Wunsch scharf mariniert, gegrillt und heisst dann Fried Fish. Dazu kommen je nach Restaurant verschiedene Soßen.  

                                                                      Fufu

fufu chicken light soupFufu besteht aus Cassava, bei uns als Manjok, und Plantain, bei uns als Kochbanane bekannt, und wird in einem Gefäß mit einem großen Holzstampfer zerstampft und immer wieder umgewälzt. Hierbei verändert sich die Struktur und es entsteht ein wunderbar geschmeidiger Kloß. Dieser Kloß wird dann in eine Schüssel gelegt wozu es verschiedene 'Suppen' gibt. Suppe muss ich hier noch weiter ausführen, denn diese Suppen bestehen aus viel Einlage, die nicht klein zerteilt ist, sondern größere Stücke, von denen man dann abbeißt. Aber Bilder sagen hier sicherlich mehr als 1000 Worte.

 

 

 

 

 

 

 

 

Fried Rice

Fried Rice Fisch

Fried Rice besteht aus vorgekochtem Reis und verschiedenen Gemüsen. Zu den Grundzutaten gehören Karotten, Zwiebeln, Paprika und Spitzkohl. Diese werden in einem großen Topf angeröstet und dann mit dem Reis vermengt. Parallel zu dem anrösten der Gemüsen werden aufgeschlagene Eier in einer Pfanne zu einer Art Rührei verarbeitet, mit dem Pfannenwender in kleinere Stücke zerteilt und mit untergehoben. Gewürzt wird mit Pfeffer, Salz und Sojasoße. Ich habe sicherlich nicht alles rausgeschmeckt und mehr wollte man mir nicht verraten. Dazu kann man zwischen Fisch, Fleisch, meisst Tilapia oder Hähnchen wählen. Dazu gibt es Shito (s.u.), teilweise Salat, der dem Cole Slaw sehr ähnlich.

 

 

 

 

 

Shito

Shito ist eine Paste aus Zwiebeln, Ingwer, Habaneros, Öl, Fischmehl und Schrimpsmehl. Die Zwiebeln werden in reichlich Öl angebraten, dann mit den anderen Zutaten vermengt und die so lange gekocht, dass eine dunkle Paste entsteht. Ein gutes Shito machen ist eine Kunst, es kommt auf das richtige Timing beim kochen an, damit es die richtige Farbe bekommt, nicht anbrennt und man alle Zutaten noch schmecken kann. Lecker und scharf.